Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Actinidia deliciosa, eine richitg tolle, riesige Frucht zwischen 7 und 9 cmActinidia deliciosa, eine richitg tolle, riesige Frucht zwischen 7 und 9 cm

Actinidia deliciosa

Auf diese großen Kiwis musste ich lange warten. 16 Jahre nach der Pflanzung setzten die ersten 4 Früchte an. Das stellt auch einen Hobbygärtner auf eine große Geduldsprobe. Nach 17 Jahren konnte ich immerhin 49 Früchte ernten. Im nächsten Jahr waren es schon über 500 Früchte und bis heute etwa jährlich zwischen 1500 und 2000 Stück.

 

Kiwi sind Waldpflanzen. Diese Riesensorte wächst bei mir zwischen dem Wohnhaus und der Garage. Der Fuß der Pflanze ist beschattet. Der Boden wird mit Kompost oder reifem Mist versorgt und sollte nicht austrocknen. So riesige Pflanzen benötigen ordentlich Wasser und Nahrung.

Als Waldpflanzen sind sie es gewohnt, sich mit langen Ranken aus dem Unterholz ans Sonnenlicht zu arbeiten, wo sie dann blühen und fruchten können. Um die Last der fruchttragenden Kiwi zu halten, wurden Stützbalken von der Garage zum Haus gelegt. Diese Pergola muss sehr stabil sein.     

Maronen von eigenen Bäumen, mit denen man kochen und backen kann, war eine meiner Visionen. Wenn die Pflanzen dann dreißig und mehr Jahre erreicht haben, steigern die Bäume auch langsam den Ertrag. Castanea sativa, mein Brotbaum der Zukunft, liefert mir inzwischen die Hauptzutat für Brot, Kuchen, Plätzchen, Pfannkuchen, Pudding, Pralinen, kandierte Maronen zum Naschen, Suppen, Saucenbinder und leckere Buletten. Man könnte schon eine kurze Zeit davon leben.

Nach und nach veröffentliche ich die Rezepte in meinen Büchern "Guten Appetit"

 

1985 ausgesäht, trägt heute jeder Maronenbaum selbst reichlich Früchte1985 ausgesäht, trägt heute jeder Maronenbaum selbst reichlich Früchte