Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Der Minibagger hilft bei der schweren Knochenarbeit enormDer Minibagger hilft bei der schweren Knochenarbeit enorm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alpinum

Mit 110 Tonnen gelbem “Treuchtlinger Marmor” begannen wir im Herbst 2006 auf knapp 60 Quadratmetern ein “ Geröll  -Alpinum ” anzulegen. Zunächst mussten 60 qm Wiese abgetragen werden. Die obere Lehmschicht, etwa 40cm, wurden ausgebaggert. Danach legten wir eine Drainage um die gesamte Fläche. Ein Leerrohr für die spätere Bewässerung sollte noch unter den Steinen versteckt werden. Endlich begann die eigentliche Anlage mit den bis zu einem Meter grossen Steinen. Das feinere Material (1-3 cm)wurde erst zum Schluss aufgebracht Es enthält noch einen hohen Lehmanteil, was für die spätere Pflanzung von Vorteil ist. Insgesamt verschlang dieses Alpinum nach einer kleinen Erweiterung ganze 200 Tonnen Material.

 
 
 

Eine elektrische Schubkarre half mir, die Kalksandsteine zu transportierenEine elektrische Schubkarre half mir, die Kalksandsteine zu transportieren

 Es ist eine harte Knochenarbeit. Das eigentliche Modellieren muss natürlich von Hand erfolgen und erfordert schon etwas Fingerspitzengefühl.

 

Als Platzhalter kommen zwei schwachwachsende Gehölze ins AlpinumAls Platzhalter kommen zwei schwachwachsende Gehölze ins Alpinum

 Die erste Bepflanzung vor dem Winter 2006 und Todholz als schmückendes Beiwerk.

 

 

MittagsblumeMittagsblume

 

Und jeden Tag hält man Ausschau nach der ersten Blüte. Siehe da, eine Mittagsblume...

   
 

 

Allium flavum und viele weitere Zwiebeln werden noch folgenAllium flavum und viele weitere Zwiebeln werden noch folgen

Wer hätte das gedacht? Prunella wächst nicht nur in der WieseWer hätte das gedacht? Prunella wächst nicht nur in der Wiese



Ganz zaghaft beginnt nun im Juli 2007 die erste gelbe Allium - Blüte sich zu öffnen und Prunella grandiflora,
eine Braunelle mit dem Namen  “Freelander

Blaues HelmkrautBlaues Helmkraut

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Recht spärlich setzt Scutellaria baicalensis die ersten blauen Helmblüten.
Die Sorte nennt sich “Oriental blue”.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kleine, anspruchslose Nelken bringen Farbe in die GesteinslandschaftKleine, anspruchslose Nelken bringen Farbe in die Gesteinslandschaft

Diese Steingartennelke, Dianthus plumarius hat den Namen “Sweetness”

 

 

 

 

 

 

 

 

Galium verum das echte Labkraut . Es wurde einst behauptet, dass es zur Käseherstellung diente. Aktuelle Versuche lassen allerdings heute stark daran zweifeln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Labkraut hat einen starken Ausbreitungsdrang, vorsichtDas Labkraut hat einen starken Ausbreitungsdrang, vorsicht

 
 

Im Handel kann man einige winterharte Kakteen erwerbenIm Handel kann man einige winterharte Kakteen erwerben

Im Oktober 2007, ein Jahr nach dem “Bau” des Steingartens, werden immer mehr grüne Pflanzflächen sichtbar. Die meisten Stauden habe ich im Winter gesät. Den kleinen Feigenkaktus habe ich allerdings nach einer Besichtigung des Botanischen Gartens in Jena gekauft. Ich hoffe, er ist wirklich völlig winterhart.

Die Stauden brauchen ein wenig Zeit, sich auszubreitenDie Stauden brauchen ein wenig Zeit, sich auszubreiten

Vielleicht wird mit den Jahren der "Steingarten der sieben Jahreszeiten" wirklich in sieben  Farbschüben blühen